20.07.2013

Gebetstag am 20. Juli 2013

Am Samstag, dem 20. Juli 2013, kamen über 30 Personen aus unserer Gemeinde von 10 bis 13 Uhr zusammen, um gemeinsam und auf ganz unterschiedliche Art und Weise Gott zu loben, anzubeten, auf ihn zu hören und mit konkreten Gebetsanliegen vor ihn zu kommen.
Die erste Stunde war geprägt von der Aktion "Ein Blumenstrauß für Gott", vom gemeinsamen Singen und (An-)Beten in großer Runde und von einem biblischen Impuls unter dem Motto "Umkehr zur Stille" zu Jesaja 30,15. In den darauffolgenden 1½ Stunden war Gelegenheit, an über 10 Gebetstationen auf ganz unterschiedliche Art zu beten: Angefangen von der "klassischen" Gebetsgemeinschaft, über einen Raum der Stille, einer Segnungsstation, einem "Weg der Besinnung" (im Garten) und einem "Danke-Gott-Weg" (auch im Garten) bis hin zu dem Segnungsgebet, wie wir es auch nach dem Gottesdiensten anbieten.
Der nächste Gebetstag wird am Samstag, dem 14.09.2013 wieder von 10 bis 13 Uhr stattfinden.

Hier einige Stimmen von Teilnehmern des Gebetstages:

Der Gebetstag hat mir sehr gut gefallen. Es gab viele Stationen, wo man zur Ruhe kam. Mir hat besonders der Dankweg im Garten gefallen. Dort lagen verschiedene Gegenstände als Symbole für Dinge, für die man dankbar sein kann. Andere Stationen, die mir gefielen, waren in dem Raum "Komm in die Stille". Dort schrieb ich einen Brief an Gott und hörte Musik, wozu ich im Alltag normalerweise selten komme. Danke für diesen guten, gesegneten Vormittag.
Der Gebetstag, den der Leitungskreis von seiner letzten Herbstklausur als Idee mitbrachte, entwickelt sich zum Klassiker! Vielen Dank allen Mitarbeitern für die ausgezeichnete und liebevolle Vorbereitung der einzelnen Gebetsstationen. Mir gefallen die Wahlmöglichkeiten besonders gut und dass jeder Besucher für sich allein und still vor Gott sein kann. Ausgewählte Anregungen und Informationen führen die Gedanken und bilden den roten Faden für das persönliche Gebet.
Der Tag heute war eine wunderbare Einkehr und Gott hatte sehr eindrucksvolle Angebote zum Innehalten und Verweilen. Die Stimme Gottes ist ja oft nur ein Hauch oder ein Säuseln und man muss genau hin hören. Das Hören im Gebet war für mich heute eine neue Erfahrung und ich wünsche mit mehr davon. Vielen Dank!
Der Gebetstag heute war eine große Bereicherung, vielfältig gestaltet durch einzelne Stationen, wo jeder individuell seinen Platz finden konnte. Geistliche Wachstumsförderung, belebend, entspannend, rundum erfüllend und mehr als lohnenswert!!! Vielen Dank dafür!
Wow! Über eine Stunde intensives Gebet und Hören auf Gott.
Eine Stunde die Augen geschlossen halten und der Versuchung widerstehen, auf die Uhr zu sehen oder zu schauen, wer da noch in den Raum der Stille kommt.
Zuerst ein Gedankengewusel ("Was ist mit…? Was soll daraus werden? Und was ist hiermit? Und das noch…! Und… und…!")
und dann von Gott hören: "Ich komme mit der Geschwindigkeit deiner Gedanken mit. Aber du kannst mit meinen Antworten nicht so schnell etwas anfangen."
Also werde ich ruhig vor Gott und wir besprechen ein Thema nach dem anderen. Und so komme ich als Beter vom Reden über das Schweigen zum Hören.
Zu vielen Punkten Antworten, zu manchem auch nur ein "Mal gemeinsam schauen, was daraus wird". Aber zu allem die Bestätigung, dass ER darum weiß und ich durch Stillesein und Hoffen stark sein kann.
Besonders berührt wurde ich an der Dank-Station durch zwei Fotos, die Strandmotive zeigten (eine Möwe und eine Muschel). Wir fahren in diesem Jahr an die Ostsee, was sich erst kurzfristig ergeben hatte. Als ich die Fotos sah, hat Gott sehr mein Herz berührt und mir gezeigt, dass ER es war, der uns diesen Urlaub ermöglicht hat und dass ER uns liebevoll damit beschenkt. Das hat mich zutiefst dankbar werden lassen.
Danke für diesen schönen Gebetstag mit den liebevoll gestalteten Stationen. Ich werde beim nächsten Mal gerne wieder dabei sein.
0 1 · Danke! 861


Kommentare

Bisher hat noch keiner einen Kommentar zu diesem Artikel verfasst.
Deine Chance die oder der Erste zu sein, schreib gern deine Meinung!